Danach

SAM_1210

Das Leben trieb‘ mich ab von dir,
denn du gingst fort und ich bleib‘ hier.
Dort, durch diese letzte Tür,
doch eines Tages folg‘ ich dir.

Du sagtest: „Es ist Zeit, zu geh’n.“
Ein letzter Blick, die Uhr blieb‘ steh’n.
Kein Weg zurück, es ist gescheh’n.
Doch weiß ich um das Wiederseh’n.

Das Leben trieb dich ab von mir,
denn ich bleib‘ noch ein Weilchen hier,
Wenn Leute sagen: „Nur ein Tier“,
dann lächle ich und danke dir.

Für alles, was du mir getan.
Für all‘ den Trost in meiner Gram.
Für Freundschaft, die das Leid mir nahm.
Für Liebe, die von Herzen kam.

Auch wenn es schmerzt, es muss so sein:
Den letzten Weg geht man allein.
In meinem Herzen bleibst du mein,
bis wir weitergeh’n zu zwei’n.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s